Infothek

28.06.2017 20:00

Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin

1. Juli 2017, 15.30 Uhr, Monbijouplatz (S-Bahn Hackescher Markt)

Am Samstag, dem 1. Juli 2017, findet in Berlin-Mitte die sechste von der rechten Initiative "Wir für Berlin - Wir für Deutschland" angemeldete Demonstration unter dem Motto „Merkel und Schulz müssen weg“ statt. Es wird davon ausgegangen, dass u.a. wieder zahlreiche Neonazis, Aktive aus NPD, Pro Deutschland und AfD, sowie rechte Hooligans teilnehmen und Personen aus diesem Spektrum als Redner(innen) auftreten werden.

Das wollen wir nicht hinnehmen. Im Berliner Bündnis verbindet uns ein klares Bekenntnis gegen fremdenfeindliche, rassistische, antisemitische, nationalistische und menschenverachtende Ansichten in unserer Stadt. Wir laden alle Menschen ein, gemeinsam ein Zeichen zu setzen gegen Intoleranz und für Weltoffenheit. Wir wollen solidarisch miteinander leben.

Berlin ist eine weltoffene und tolerante Stadt. Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion leben hier zusammen. Im Berliner Bündnis sind wir stolz darauf, dass sich Aufgeschlossenheit, Begegnungen auf Augenhöhe, Solidarität und Zusammenhalt auf den Straßen und Plätzen, in den Klassenräumen und Betrieben, in Gotteshäusern, auf den Sportplätzen und in den Geschäften unserer Stadt zeigen.

Wir fordern alle Berlinerinnen und Berliner auf, sich für ein weltoffenes und tolerantes Miteinander einzusetzen und sich dem Aufmarsch konsequent entgegenzustellen.

1. Juli 2017, 15.30 Uhr

Kundgebung: Monbijouplatz (S-Bahn Hackescher Markt) mit Redebeiträgen, Musik und Informationen

Weitere Infos: Bündnis-Weltoffenheit-und-Toleranz-Aufruf-01.07.2017.pdf


15.05.2017 22:30

Tarifinfo für die Mitarbeiter*innen in der EKBO vom 13. April 2017

Tarifeinigung erzielt: Mehr Gehalt ab April. Höhere Jahressonderzahlung ab 2018.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

am 3. April 2017 fand die zweite Verhandlungsrunde zwischen den Beauftragten der Kirchenleitung und der GEW, der GKD sowie der ver.di statt. Hier wurde eine grundsätzliche Einigung zur Übertragung der Tarifergebnisse des Landes Berlin auf die EKBO erreicht. Die Einigung steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kirchenleitung und durch die zuständigen Gewerkschaftsgremien. Dazu wurde eine Erklärungsfrist bis zum 15. Mai 2017 vereinbart.

Lesen Sie hier weiter: Tarifinfo EKBO_19.04.17.pdf


20.04.2017 17:00

Tarifeinigung

Am 3. April 2017 fand die zweite Verhandlungsrunde zwischen den Beauftragten der Kirchenleitung und der GEW, der GKD sowie der ver.di statt. Nach langer, intensiver Verhandlungsdauer wurde hier eine grundsätzliche Einigung zur Übertragung der Tarifergebnisse des Landes Berlin auf die EKBO erreicht. Die entsprechenden Entgelterhöhungen sind rückwirkend zum 1.4.17 und zum 1.1.18 vorgesehen. Hinzu kommen gegebenenfalls die Erhöhungen durch Zulagen, neue Endstufen und die höheren Sonderzahlungssätze. Damit wird 2018 in der EKBO ein Entgeltniveau erreicht, das dem der Angestellten des öffentlichen Dienstes im Land Berlin entspricht. Die Einigung steht noch unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch die Kirchenleitung und durch die zuständigen Gewerkschaftsgremien. Dazu wurde eine Erklärungsfrist bis zum 15. Mai 2017 vereinbart.


12.03.2017 18:00

Tarifinfo für die Mitarbeiter*innen in der EKBO vom 7. März 2017

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wie vor zwei Jahren mit den Arbeitgebern der EKBO verabredet, fanden zwischenzeitlich Tarifver-handlungen statt.

Außerdem haben die Gewerkschaften die tariflichen Regelungen zur Höhe der Monatsentgelte, ins-besondere die Entgelttabellen des TV-EKBO, zum 31. März 2017 gekündigt. Deshalb werden am 13. März Verhandlungen zur Erhöhung der Entgelte für die Mitarbeiter*innen der EKBO aufgenommen. Unser Ziel ist die Übertragung der für das Land Berlin geltenden Tarifabschlüsse auf die Mitarbei-ter*innen der EKBO, soweit dies möglich und sinnvoll ist.

Lesen Sie hier weiter: Tarifinfo EKBO 07-03-2017 Endfassung.pdf


04.11.2016 13:45

05.11.: Aufruf zur Demonstration gegen rechten Aufmarsch!

Das Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin, gegründet von Katholiken, Protestanten und Gewerkschaften, will die Zivilgesellschaft gegen fremdenfeindlichen Hass mobilisieren.

Unter dem Motto „Merkel muss weg“ wollen am Samstag, den 5. November 2016 rechtspopulistische und rechtsextreme Gruppen, wie die nationalistische Partei „Pro Deutschland“, Hooligans, NPD sowie BärGiDa-Anhänger/innen am Hauptbahnhof mit ihrem Aufmarsch starten.

Das Bündnis ruft alle Berlinerinnen und Berliner dazu auf, an der Demonstration gegen diesen rechten Aufmarsch teilzunehmen.

Wann:
5. November 2016 um 13 Uhr

Wo:
Kundgebung auf dem Washingtonplatz (Hauptbahnhof)


04.11.2016 13:30

Ungültige Tabelle im aktuellen Mitteilungsheft 3/16

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

leider hat sich im aktuellen Mitteilungsheft der Fehlerteufel eingeschlichen. Die abgedruckte Entgelttabelle ist seit März 2016 nicht mehr gültig. Ab 1. März 2016 haben sich gemäß dem verhandelten und geltenden Tarifvertrag die Entgeltwerte abermals um weitere 2,3 %, mindestens aber um 73,88 € erhöht!

Korrektur der Entgeldtabelle: Entgeldtabelle Korrektur.pdf


26.05.2015

Tarifinfo für die Mitarbeiter/innen in der EKBO vom Mai 2015

Tarifeinigung über Entgelterhöhungen erzielt!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

nach Abschluss der Tarifrunde für den öffentlichen Dienst der Länder fanden im April und Mai 2015 die Tarifverhandlungen zwischen den Arbeitgebern der EKBO und den Gewerkschaften GEW, GKD und ver.di über die zum 31. März 2015 gekündigten Tarifregelungen zur Höhe der Entgelte statt.

Ziel der Gewerkschaften waren allgemeine Einkommenserhöhungen für die Mitarbeiter/innen der EKBO, die sich an den Einkommenserhöhungen der Tarifbeschäftigten des Landes Berlin orientieren. Die Arbeitgeberseite forderte im Gegenzug, dass die Mitarbeiter/innen der EKBO – wie die Beschäftigten des Landes Berlin – künftig einen Eigenbeitrag zur tariflichen Altersversorgung (KZVK und EZVK) leisten sollen.

Lesen Sie hier weiter: Tarifinfo 26-05-2015 Endfassung.pdf